Tierschutz

Warum eigentlich Öko-Wolle?

Wenn man an Wolle denkt, so denkt man meist an ein natürliches gutes Produkt. Man denkt an wuschelige Schafe, die gemütlich auf der Weide stehen und grasen. Hin und wieder, wenn das Fell zu dicht wird, werden sie geschoren, um dann wieder fröhlich auf die Weide zu laufen. Leider ist dem in den meisten Fällen nicht so.

Die Masse...
Der weltweit größte Wollproduzent ist Australien, gefolgt von China und Neuseeland. Die Schafe leben dort in Massentierhaltung und werden entsprechend in Massen geschoren. Da die Bezahlung der Scherer meist pro Schaf und nicht pro Stunde erfolgt, wird keine Rücksicht auf die Schafe genommen. Folglich werden den Tieren während der Schur große Wunden zugefügt, die ohne Betäubung wieder zugenäht werden oder sogar ganze Körperteile abgeschnitten.

Mulesing...
Ein weiterer großer tierschutzrelevanter Kritikpunkt ist das sogenannte “Mulesing”. Durch die spezielle Züchtung der Merino-Schafe auf mehr Wolle, haben diese mehr Hautfalten, in denen sich häufig spezielle Fliegen ansiedeln, die dort ihre Eier ablegen. Die geschlüpften Larven fressen dort das Schaf an, was zu großen Schmerzen führt. Um dem entgegenzuwirken, wird den Lämmern ohne Narkose ein großes Stück Fleisch um den Schwanz abgeschnitten. Viele Lämmer verenden an den Folgen dieser unglaublich schmerzhaften Prozedur, es rentiert sich für die Schafzüchter dennoch, warum diese fürchterliche Praktik immer noch weiter betrieben wird.

Der Transport...
Wenn die Schafe dann nicht mehr genug Wolle liefern, werden sie wochenlang auf Schiffen in die Türkei und den nahen Osten geführt. Dieser Lebendtransport ist dermaßen strapaziös für die Tiere, dass die meisten ihn gar nicht überleben.

Ökologisch betrachtet...
Die riesigen Schafherden in der Massentierhaltung sind eine große Belastung für das Klima und die Umwelt. Außerdem werden ganze Herden mit Insektiziden besprüht, um die Insekten abzutöten, die sich aufgrund der Haltungsbedingungen in Scharen ansiedeln. Die gelagerte Wolle wird außerdem noch mit Mottenschutzmitteln besprüht.

Daher...
Aus Tierschutzgründen, aus ethischen Gründen für Klima und Umwelt und für unsere eigene Gesundheit bieten wir daher nur Öko-Wolle, regionale Wolle sowie ein großes Sortiment an tierfreier (veganer) Wolle an. Achten Sie beim Kauf von Wolle darauf, dass diese mulesing-frei hergestellt und im besten Fall auch ökologisch verarbeitet wurde. Sie leisten dadurch einen wichtigen Beitrag zum Tier- und Umweltschutz bei. 

Angora-Wolle...
Auch Angora-Wolle lehnen wir aus Tierschutzgründen ab und haben diese bewusst nicht im Sortiment. 90 % der weltweit verkauften und verarbeiteten Angora-Wolle kommt aus China. Angora-Hasen werden in winzigen Käfigen in Einzelhaltung gehalten und fristen dort ihr triestes Leben. Zur Gewinnung der Wolle werden die Tiere (alle drei Monate) auf einer Streckbank festgeschnallt und dann am ganzen Körper gerupft, was nicht nur mit fürchterlichen Schmerzen verbunden ist, sondern auch oftmals zu offenen Wunden führt. Auch die “humanere” Methode des Scherens ist für die Tiere mit großer Angst verbunden und die Rahmenbedingungen (Einzelhaft in kleinen Käfigen, Spannen auf ein Brett während der Schur) sind die gleichen. Aus diesem Grund lehnen wir den Verkauf und die Verarbeitung von Angora-Wolle generell ab.